News

PERSONAL
Bei Teamsitzungen sollte immer Protokoll geführt werden

Bei Teamsitzungen sollte immer Protokoll geführt werden

Werner M. Lamers, Praxismanagement-Spezialist mit 25 Jahren Erfahrung, gibt Tipps für mehr Erfolg und weniger Stress im Praxisalltag.

Gemeinsame Praxiskonferenzen (Mitarbeiter und Chefs) sollten unbedingt regelmäßig, meist bietet sich monatlich an, durchgeführt werden. Dazu sollte am besten ein fester Tag vereinbart werden, zum Beispiel jeder erste Mittwoch im Monat, an dem man sich nach der Sprechstunde mit allen zusammensetzt, sich ausspricht und alles bespricht, was für den optimalen Ablauf in der Praxis notwendig ist.

Bei den Besprechungen sollte in standardisierter Form festgehalten werden, was besprochen, vereinbart und geplant wurde. In einem gesonderten Protokoll sollten die beschlossenen Aktivitäten mitsamt Erledigungsvermerk festgehalten werden.

Eine Checkliste zur Teamsitzung, ein Muster-Protokoll und ein Muster-Protokoll über die vereinbarten Aktivitäten können kostenlos beim Autor per eMail angefordert werden.

Autor: Werner Matthias Lamers, Praxisberater aus Billerbeck. Sie erreichen ihn unter Telefon: 02543 8705, Fax: 02543 239697 und eMail: wlamers@medmarketing.de

02.09.2012 Seite drucken



Einen Kommentar schreiben


 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
 

 
* Pflichtangaben

Anzeige

Weitere News zum Thema Praxis

Krankenkassen

BVA rügt unzulässige Werbung

17.09.2014 – Nachdem die Krankenkassen verstärkt auch die elektronischen Medien wie etwa Internet und Soziale Netzwerke für Werbezwecke nutzen, hat das Bundesversicherungsamt diesen Bereich aufsichtsrechtlich stärker unter die Lupe genommen. Dabei ist das BVA auf verschiedene Internetseiten gestoßen, über die wechselwillige Versicherte einen Mitgliedschaftswechsel zu einer neuen Krankenkasse anstreben können.  Weiter ...

Förderung

Thüringen bietet Geld und Hilfe beim Praxis-Einstieg

11.09.2014 – Die Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung der KV Thüringen und dem Freistaat Thüringen hat sich erfolgreich etabliert.  Weiter ...

Qualitätssicherung

G-BA unternimmt erste Schritte

10.09.2014 – Der Gemeinsame Bundesauschuss hat im August die Gründung einer Stiftung für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen beschlossen.  Weiter ...

Normierung

EU gefährdet Kammer-Kompetenzen

08.09.2014 – Ärztliche Leistungen und Gesundheitsthemen rücken im Rahmen des institutionellen und wirtschaftlichen Harmonisierungsprozesses auf EU-Ebene immer stärker in den Fokus. Das Wirken des europäischen Normungsinstitut CEN und der EU-Kommission kritisiert der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Frank Ulrich Montgomery, scharf.  Weiter ...

Ärzte-Ranking

Die KBV schlägt zurück

07.09.2014 – Zu den bekannt gewordenen Plänen der Krankenkassen, Ärzte-Rankings veröffentlichen zu wollen, erklärt Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV:  Weiter ...

Ärzte-Qualität

Ranking durch Krankenkassen?

06.09.2014 – Die Krankenkassen planen offenbar, künftig auch die Qualität von Praxisärzten bewerten zu lassen. Patienten sollten sich vorab informieren können, „in welcher Praxis die Behandlungsqualität eines niedergelassenen Arztes gut ist und wo noch nicht“, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, in Berlin.  Weiter ...

Praxis-Einnahmen

Nur zwei Drittel von der GKV

04.09.2014 – Mit den Preisen für Kassenleistungen können niedergelassene Ärzte kaum das Einkommen vergleichbar qualifizierter Ärzte im Krankenhaus erzielen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI).  Weiter ...

Asylbewerber

Regeln für die Behandlung

03.09.2014 – Asylbewerber haben nur einen eingeschränkten Leistungsanspruch bei der ärztlichen Behandlung. Anders als Sozialhilfeempfänger (SGB XII), die gegenüber den Sozialämtern den gleichen Leistungsanspruch haben wie GKV-Versicherte, gewährt das Asylbewerberleistungsgesetz nur die Behandlung in Fällen akuter Erkrankungen und bei Schmerzzuständen.  Weiter ...

Mehr zum Thema Praxis ...

14111779