News

PERSONAL
Bei Teamsitzungen sollte immer Protokoll geführt werden

Bei Teamsitzungen sollte immer Protokoll geführt werden

Werner M. Lamers, Praxismanagement-Spezialist mit 25 Jahren Erfahrung, gibt Tipps für mehr Erfolg und weniger Stress im Praxisalltag.

Gemeinsame Praxiskonferenzen (Mitarbeiter und Chefs) sollten unbedingt regelmäßig, meist bietet sich monatlich an, durchgeführt werden. Dazu sollte am besten ein fester Tag vereinbart werden, zum Beispiel jeder erste Mittwoch im Monat, an dem man sich nach der Sprechstunde mit allen zusammensetzt, sich ausspricht und alles bespricht, was für den optimalen Ablauf in der Praxis notwendig ist.

Bei den Besprechungen sollte in standardisierter Form festgehalten werden, was besprochen, vereinbart und geplant wurde. In einem gesonderten Protokoll sollten die beschlossenen Aktivitäten mitsamt Erledigungsvermerk festgehalten werden.

Eine Checkliste zur Teamsitzung, ein Muster-Protokoll und ein Muster-Protokoll über die vereinbarten Aktivitäten können kostenlos beim Autor per eMail angefordert werden.

Autor: Werner Matthias Lamers, Praxisberater aus Billerbeck. Sie erreichen ihn unter Telefon: 02543 8705, Fax: 02543 239697 und eMail: wlamers@medmarketing.de

02.09.2012 Seite drucken



Einen Kommentar schreiben


 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
 

 
* Pflichtangaben

Anzeige

Weitere News zum Thema Praxis

Hausärzte

Rundum zufrieden mit der HzV

25.10.2014 – Die hausarztzentrierte Versorgung (HZV), seit sechs Jahren in Baden-Württemberg realisiert, führt zu mehr Berufszufriedenheit für den Hausarzt und bietet ihm bessere Perspektiven, betont Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbands Baden-Württemberg.  Weiter ...

Ärzteangebot

Die zufriedensten Bürger wohnen in Bayern

23.10.2014 – Die Bayern sind am glücklichsten mit dem Netz an Haus- und Fachärzten, das ihnen zur Verfügung steht. Das zeigt der aktuelle Meinungspuls der Techniker Krankenkasse (TK).  Weiter ...

RKI informiert zu Ebola

Tipps für niedergelassene Ärzte

20.10.2014 – Für das seuchenhygienische und klinische Management von Ebola-Patienten gibt es in Deutschland ein Netzwerk von Kompetenz- und Behandlungszentren. Diese Zentren seien auf den Umgang mit hoch ansteckenden, lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten spezialisiert, erklärte das Robert Koch-Institut in Berlin.  Weiter ...

Jungmediziner

Urban und offen für Niederlassung

18.10.2014 – Für die junge Ärztegeneration kommt eine Niederlassung genauso in Frage wie eine Tätigkeit in der Klinik. Dies ergab eine Umfrage der Universität Trier unter 11 462 Medizinstudierenden.  Weiter ...

Einsatz der eGK

12 Systeme verlieren KBV-Zulassung

16.10.2014 – Die KBV muss zwölf Praxisverwaltungssystemen im Rahmen der technischen Umstellung auf die elektronische Gesundheitskarte die Zulassung entziehen. Die Anbieter haben ihre Systeme nicht fristgerecht zertifizieren lassen. Deshalb ist nicht sicher, ob die Daten ab dem 1. Oktober 2014 korrekt verarbeitet werden können.  Weiter ...

Hausärzte

Bessere Anreize für Landpraxen

13.10.2014 – Vergütungszuschläge für Hausärzte und der Aufbau von lokalen Gesundheitszentren für die Primär- und Langzeitversorgung auf dem Land könnten Maßnahmen zum Abbau von Unterversorgung im ländlichen Raum sein,  Weiter ...

Wartezeiten-Gesetz

KBV: Auch Patienten in die Pflicht nehmen

12.10.2014 – Die Bundesregierung plant ein Gesetz, welches verbindliche Zeiten bei der Terminvergabe an Patienten vorsehen soll. Aus Sicht der KBV tragen sowohl die niedergelassenen Ärzte als auch die Patienten gleichermaßen Verantwortung dafür, dass ein Termin möglichst schnell organisiert werden kann.  Weiter ...

Ambulante Versorgung

8-Punkte-Katalog der Ersatzkassen

11.10.2014 – Das vor drei Jahren in Kraft getretene Versorgungsstrukturgesetz I hat die Probleme in der vertragsärztlichen Versorgung nicht hinreichend gelöst.  Weiter ...

Mehr zum Thema Praxis ...

14142580