News

PERSONAL
Bei Teamsitzungen sollte immer Protokoll geführt werden

Bei Teamsitzungen sollte immer Protokoll geführt werden

Werner M. Lamers, Praxismanagement-Spezialist mit 25 Jahren Erfahrung, gibt Tipps für mehr Erfolg und weniger Stress im Praxisalltag.

Gemeinsame Praxiskonferenzen (Mitarbeiter und Chefs) sollten unbedingt regelmäßig, meist bietet sich monatlich an, durchgeführt werden. Dazu sollte am besten ein fester Tag vereinbart werden, zum Beispiel jeder erste Mittwoch im Monat, an dem man sich nach der Sprechstunde mit allen zusammensetzt, sich ausspricht und alles bespricht, was für den optimalen Ablauf in der Praxis notwendig ist.

Bei den Besprechungen sollte in standardisierter Form festgehalten werden, was besprochen, vereinbart und geplant wurde. In einem gesonderten Protokoll sollten die beschlossenen Aktivitäten mitsamt Erledigungsvermerk festgehalten werden.

Eine Checkliste zur Teamsitzung, ein Muster-Protokoll und ein Muster-Protokoll über die vereinbarten Aktivitäten können kostenlos beim Autor per eMail angefordert werden.

Autor: Werner Matthias Lamers, Praxisberater aus Billerbeck. Sie erreichen ihn unter Telefon: 02543 8705, Fax: 02543 239697 und eMail: wlamers@medmarketing.de

02.09.2012 Seite drucken



Einen Kommentar schreiben


 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
 

 
* Pflichtangaben

Anzeige

Weitere News zum Thema Praxis

Fachtagung

Umgang mit infektiösen Materialien: Das müssen Sie beachten

29.09.2014 – Gefährliche Stoffe sind jeden Tag in Deutschland unterwegs – als Proben an Labore zu Diagnosezwecken, als Abfälle aus Praxen, Kliniken und Krankenhäusern oder als Medikamente. Für Mitarbeiter in Arztpraxen und Laboren ist der Umgang mit diesen Materialien normaler Alltag, was den rechtlich dafür Verantwortlichen aber häufig nicht bewusst ist.  Weiter ...

Gesundheitskarte ab 2015

Ohne Karte wird privat abgerechnet

29.09.2014 – Ab Januar 2015 dürfen Vertragsärzte nur noch die elektronische Gesundheitskarte (eGK) zur Abrechnung akzeptieren. Die alten Karten können dann nicht mehr eingelesen werden. Sie werden von der Praxisverwaltungssoftware nicht akzeptiert.  Weiter ...

Arzneiverordnungen

Mehr Einzeldosen auf dem Rezept

28.09.2014 – Nach Erhebungen von INSIGHT HEALTH wurde in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit 347,7 Mio. Packungen nahezu das gleiche Volumen (347,6 Mio.) wie im Vorjahr verordnet.  Weiter ...

Disease Management Programme

Vier weitere Erkrankungen stehen an

25.09.2014 – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nimmt die Beratungen zu strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) für die chronischen Krankheiten rheumatoide Arthritis, chronische Herzinsuffizienz, Osteoporose und Rückenschmerz auf.  Weiter ...

Telemedizin

Bessere Versorgung von Senioren

24.09.2014 – Dank moderner Medizintechnik können Senioren länger selbständig bleiben. Um Unfälle zu vermeiden, haben Ingenieure architektonische und technische Hilfen entwickelt, die Demenzkranken die Orientierung erleichtern.  Weiter ...

Arzthaftung

Arzt haftet nicht für Depression nach Diagnose

22.09.2014 – Für eine Depression, die als Folge eines ärztlichen Informationsgespräches über eine Diagnose entstanden ist, kann der betreffende Arzt nicht haftbar gemacht werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.  Weiter ...

AOK-Fehlzeiten-Report

Ältere sind länger krank

21.09.2014 – Seit der deutschen Einheit ist der Anteil der Beschäftigten über 50 Jahre um über ein Drittel gestiegen, von 23 % auf 31 %. Dies offenbart der soeben veröffentlichte Fehlzeiten-Report 2014 des Wissenschaftlichen Instituts (WIdO) der AOK. Der Report zeigt, wie wichtig betriebliche Gesundheitsförderung jetzt schon ist  Weiter ...

Streit um die e-Card

Gegner rufen zum Widerstand auf

20.09.2014 – Die Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben als endgültig verkündet: Zum 1. Januar 2015 soll nur noch die elektronische Gesundheitskarte (eGK oder e-Card) gelten, ohne Wenn und Aber.  Weiter ...

Mehr zum Thema Praxis ...

14121224